Pressemeldung zur Ausstellung “Willi Sitte – Malerei, Zeichnungen, Druckgrafik”

14.10.2011

Hallescher Kunstverein e.V.

Willi Sitte, Halle
Malerei – Zeichnungen – Druckgrafik

Große Ausstellung anlässlich des 90. Geburtstages 2011 in Halle
Ausstellung des KUNST HALLE e.V. und des Halleschen Kunstvereins e.V.
mit Unterstützung der Willi-Sitte-Stiftung Merseburg
in der Kunsthalle Villa Kobe, Philipp-Müller-Straße 65, 06110 Halle (Saale)

20.10.-20.11. 2011,
Öffnungszeiten: Do bis So  14 bis 19 Uhr

Eröffnung: Donnerstag, 20. Oktober 2011, 19 Uhr

Schirmherrschaft: Dagmar Szabados, Oberbürgermeisterin der Stadt Halle

Zur Einführung sprechen:

  • Dr. Jens-Holger Göttner,
    KUNST HALLE e. V.
  • Dagmar Szabados,
    Oberbürgermeisterin der Stadt Halle und Schirmherrin der Ausstellung
  • Dr. Hans-Georg Sehrt,
    1. Vorsitzender Hallescher Kunstverein e. V.

Anlässlich des 90. Geburtstages von Professor Willi Sitte veranstalten der KUNST HALLE e.V. und der Hallesche Kunstverein e.V. gemeinsam ein große Personalausstellung des Malers in der Kunsthalle Villa Kobe in Halle. Die unter der Schirmherrschaft der halleschen Oberbürgermeisterin Dagmar Szabados stehende Ausstellung soll nach längerer Zeit nach Ausstellungen in diesem Jahr u.a. in Durbach (Schwarzwald), Chemnitz und Glauchau und Sonderausstellungen in der Willi-Sitte-Galerie Merseburg auch in Halle wieder Gelegenheit geben, einen umfassenderen Einblick in das Werk dieses wichtigen deutschen Künstlers nehmen zu können. Jenseits aller Polemik soll den Besuchern Gelegenheit gegeben werden, sich anhand des Ausgestellten ein eigenes Bild von Anspruch und künstlerischer Qualität des Werkes dieses wichtigen deutschen Malers der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts zu machen. Die in fünf Komplexe gegliederte Ausstellung umfasst Malerei, Zeichnungen und Druckgrafik vom Anfang der 1940er Jahre bis nach 2000. Neben „Frühen Bildern“ der Jahre 1952 bis 1957 werden Arbeiten zum dem Künstler Zeit seines Schaffens wichtigen Thema „Kontra Unmenschlichkeit und Gewalt“ gezeigt. Ein  weiterer Schwerpunkt sind unter der Überschrift „Bergung aus Hochwasser“ eine größere Gruppe von Bildern und Zeichnungen, die Willi Sitte ausgehend vom Hochwasser in der italienischen Po-Ebene und dem späteren Hochwasser in Frankfurt an der Oder zu diesem Thema geschaffen hat. Ein weiterer Komplex umfasst eine Auswahl aus der großen Reihe der Künstlerhommagen (Lithographien), in denen sich Willi Sitte mit den ihm nahestehenden Künstlern aus verschiedenen Generationen auseinandersetzt und sich in gewisser Weise zu ihrem Schaffen in Beziehung setzt. Ein letzter recht umfangreicher Komplex zum Thema Mensch unter der Überschrift „Mensch, Liebe, Sinnlichkeit“ ist dem ständigen Hauptthema des Künstlers durch alle seine Schaffensperioden gewidmet. Hier wird der Mensch in einer Vielzahl von Aktionen gespiegelt. Das reicht vom Sportler, über einzelne Akte und Liebespaare bis zu Menschengruppen. An Techniken ist hier alles vertreten von der Zeichnung über die Druckgrafik bis zum größerformatigen Gemälden. Hier wird die ausgeprägte Fähigkeit des Künstlers zur Darstellung des menschlichen Körpers in seinen unterschiedlichen Haltungen, Beziehungen und Dimensionen im Sinne des von ihm jeweils angestrebten Ausdrucks besonders deutlich. Dazu werden erstmals in Halle aus dem großen Fundus des Künstlers eine Reihe ausgewählter Skizzenbücher gezeigt, die das Herangehen von ersten Entwürfen über die Detailskizze bis zu  Kompositionsvorstellungen vorführen. Außerdem ist währen der Ausstellungszeit ständig ein Film zu Willi Sitte und seinem Werk zu sehen.  – Zusammengestellt wurde die Ausstellung vorrangig mit Leihgaben der Willi-Sitte-Stiftung Merseburg, dazu der Stiftung Moritzburg (Halle) und aus dem Besitz des Künstlers. Die Ausstellung wird gefördert von der Stadt Halle, dem Land Sachsen-Anhalt, der Saalesparkasse und der Lotto-Toto GmbH Sachsen-Anhalt.

Die Ausstellung wird vom 20. Oktober bis zum 20. November in der Kunsthalle Villa Kobe gezeigt. Die Eröffnung findet am Donnerstag, dem 20. Oktober 2011, um 19 Uhr statt.

Rückfragen bitte unter Tel. (0345) 47 89 207 (KUNST HALLE e.V.) oder (0345) 5 32 32 96 (Dr. Hans-Georg Sehrt, Hallescher Kunstverein e.V.)

Zur Seite der Ausstellung