Mutterboden

Vom 15. April bis 16. Mai 2010


Mutterboden

Der Ausstellungstitel „MUTTERBODEN“ knüpft am einfachen Begriff von ‘ein Feld bestellen’ an, bezieht sich auf die ursprüngliche Handlung des Schöpfens, hat etwas Schweres und vermittelt trotzdem in der Ausstellung eine Leichtigkeit, regt Gedanken über die künstlerische Basis an, stellt die Frage nach dem Wesen und was Kunst kann und führt zuletzt und hoffentlich zum Erlebnis Kunst.

Das Schöpferische aus dem Ursprünglichen, dieser Aspekt verbindet die in „MUTTERBODEN“ ausgestellten Kunstwerke. Von Bettina Lüdicke wird die Drahtlinie direkt in die Dreidimensionalität geführt und in filigrane, Raum schaffende und zugleich leuchtende Drahtplastiken verwandelt. Ebenso dem Element Linie verschrieben, gelingt es Jürgen Kellig in seinen Zeichnungen, diese zum Rollen, Tanzen und Bewegen zu bringen, indem er einzelne Module zeichenhaft so verschlingt und in Tusche wiederholt, dass aus einem Mikro- ein Makrokosmos resultiert. Reduktion der Form und Farbe ist das Zentrale bei Udo Klenner, der beide Elemente so vielfältig variiert, dass ein regelrechter Farb-Form-Rausch in seinen Bildern entsteht. Ein ähnliches Phänomen der Überlagerungen, Vieldeutigkeiten, Vielfarbigkeit und vor allem Vereinigung von Tiefe und Leichtigkeit sehen wir in den Farblinolschnitten von Jens Schubert. Auf der Basis der Architektur, Mathematik und des Lichtes bezaubert Petra Ottkowskis Malerei.

Allen fünf Künstlern ist die Suche nach einem maximalen Ausdruck von Gedanken und Ideen durch perfektes Kombinieren der wesentlichen Elemente wie Linie, Farbe, Fläche und Licht gemeinsam. Die Arbeiten sind ausdrucksstark, authentisch und nicht zuletzt berührend. Kunst muss berühren! Diese Berüührung ist im ästhetischen Sinne gemeint. Man hat Lust, die Kunstwerke genauer zu betrachten und sich regelrecht in sie zu vertiefen. Berührung ebenso als geistige Inspiration im Bereich der Metaphysik. Der Genuss der reinen Wahrnehmung und Entdeckung wird erweitert durch die so genannte Metaebene wie z. B. der Reflektion über die einzelnen Elemente der Kunst, deren Vielschichtigkeit und Bezüge.

Sabine Aichele-Elsner M.A. Kuratorin der Ausstellung

Weitere Informationen (Abbildungen, Vita, Texte) zu den Künstlern auf der Webseite www.artae.de und den Webseiten der Künstler.

 

Beteiligte Künstler

  • Jürgen Kellig (Zeichnungen)
  • Udo Klenner (Malerei)
  • Bettina Lüdicke (Drahtplastiken)
  • Petra Ottkowski (Malerei)
  • Jens Schubert (Farblinolschnitte)
Vitae der Künstler (Download als PDF)

Vernissage zur Ausstellung “Mutterboden” am 15.04.2010

Zur Einführung sprachen:

  • Dr. Jens-Holger Göttner,
    KUNST HALLE e.V.
  • Sabine Aichele-Elsner M.A.,
    Kuratorin und Kunsthistorikerin