Kunst aus Dresden

Vom 24. Februar bis 03. April 2011


Kunst aus Dresden –
Peter Albert (*1936), Jens Küster (*1965) und Kai Hügel (*1977)

Die drei Künstler haben ihren Lebensmittelpunkt in Dresden, liegen aber altersmäßig über fast zwei Generationen so weit auseinander, dass sie sich als Dresdener Künstler bisher nicht kannten. Der Ort allein ist aber nicht die einzige bindende Klammer; wie wir im Weiteren sehen werden, verbindet sie in ihrem künstlerischen Schaffen weit mehr.

Peter Albert, 1936 in Dresden geboren, hat sich seit seiner Jugend mit Zeichnung und Malerei beschäftigt. Als Beruf hat er aber Architektur studiert und sein Berufsleben lang Theater und Kulturbauten projektiert und rekonstruiert wie z.B. auch die Semperoper in Dresden oder gar das syrische Nationaltheater in Damaskus. Die Arbeit als Architekt führt Albert weit weg in den Süden; er nutzte seine Auslandsaufenthalte auch dazu, die lokalen Baudenkmale und die exotische Landschaft zu studieren. Architektur und Malerei sind für Peter Albert sich ergänzende Arbeitsfelder. In seiner Malerei widmet er sich ganz der reinen Farbe: Farbflächen berühren, begegnen sich auf seinen Bildern und zeichnen Klanggebilde unterschiedlicher Charakteristik: Heiter, düster, dämmerig oder Licht durchflutet.

Jens Küster, 1965 in Dresden geboren, hat Ende der neunziger Jahre sein Studium mit dem Diplom Malerei/Grafik an der Burg Giebichenstein in Halle abgeschlossen. Schon während seiner Studienzeit beschäftigt er sich mit dem Spiel auf der Tabla, einem Schlaginstrument der nordindischen Musik mit spezifischen Klangmustern. Zur Bezeichnung der einzelnen Schläge und Schlagkombinationen bedienen sich die Tabla-Spieler eines Systems von Sprechsilben, so dass man jedes Muster nicht nur spielen, sondern auch sprechen kann. Jens Küster setzt diese Muster aus Klang ins Bild. Mit Linolstempeln druckt er die Schlagkombinationen auf Papier oder Leinwand und hat daraus seine eigene Bildsprache entwickelt.

Kai Hügel wurde 1977 in Halle (Saale) geboren, hat aber in Dresden studiert und nach dem Diplom auch sein Meisterschülerstudium an der Hochschule der Bildenden Künste Dresden absolviert. Seine Werke zeigen uns Heroes der Gegenwart. Musiker wie Slash (früher Leadgitarrist von Guns N´Roses), Skateboarder bei besonderen Kunststücken oder Tiere eher skurril anmutender Arten wie Hyäne oder Chamäleon sind Respekt erheischend, jedoch keine unnahbaren „Helden“. Aus Trash, Holzresten und ausgedienten Skateboards montiert, stehen wir ausdrucksstarken, durch und durch authentischen Individuen gegenüber. Sie scheinen wie Archetypen des Globalen.

Die drei Dresdener Künstler verbindet die konsequente Suche nach einem authentischen Ausdruck für Klang und Musik in der Bildenden Kunst. Jeder findet zu einer eigenständigen, in ihrer Art überzeugenden Sprache. Ihre Werke in einer Ausstellung zusammen zu sehen, ermöglicht Parallelen zwischen den individuellen Darstellungen nachzuspüren und überraschende Verwandtschaft zu entdecken.

 

Vita Peter Albert (Download als PDF) Vita Jens Küster (Download als PDF) Vita Kai Hügel (Download als PDF)

Vernissage zur Ausstellung “Kunst aus Dresden”
am 14.04.2011

Zur Einführung sprachen:

  • Michael Kobe,
    KUNST HALLE e.V.
  • Dagmar Schmidt,
    Kuratorin

Rede Dagmar Schmidt (Download als PDF)