Knut Mueller – Fotoinstallation KRIEG

Vom 22. März bis zum 29. April 2007


Knut Mueller – Fotoinstallation KRIEG

Das Projekt visualisiert das Phänomen „Krieg“ in elementar-künstlerischer Form. Der Arbeit liegt Fotomaterial zugrunde, das von mir in zwanzigjähriger fotojournalistischer Tätigkeit in Kriegs- und Krisengebieten wie Irak, Afghanistan, Kosovo, Tschetschenien, Somalia, Äthiopien, Libanon u.a. für internationale Zeitschriften und Magazine aufgenommen wurde.

Zielgruppen sind alle interessierten Bürgerinnen und Bürger sowie im besonderen Schüler und Jugendliche, zu deren Fragen und Diskussionsbeiträgen ich und ein Auslandsreporter des Nachrichtenmagazins DER SPIEGEL an geplanten Terminen in der Kunsthalle Villa Kobe zur Verfügung stehen werden.

In Bilddialoggruppen werden großformatige Blöcke von authentischen Dokumentarfotos mit digital animierten Bild-Collagen konfrontiert. Damit überwinden die stakkatohaft angeordneten Fotos ihre von Meinungspragmatismus geprägte mediale Vereinnahmung und verdichten sich auf einer neuen Wahrnehmungsebene zu eindringlichen Zeichen der Zeit.

Um Authentizität zu wahren und gleichzeitig eingeschliffene Sehgewohnheiten zu brechen, erscheint das Mittel des konfrontativen Dialogs zwischen dokumentarischen Reportagefotos und digital bearbeiteten Bildmontagen zur Umsetzung des Themas als geeignet. Auf schockierende oder romantisierende Bilddarstellungen wird verzichtet.

Intention

Die „neuen“ Kriege im Kosovo, in Afghanistan, im Irak und im Libanon haben die Welt in bisher unabsehbarer Weise verändert. Eine künstlerische, über die Medienberichterstattung hinausgehende Auseinandersetzung mit dem psychologisch wie soziologisch nicht ausreichend erklärbaren Phänomen „Krieg“ ist daher von besonderer gesellschaftlicher Relevanz und hat länderübergreifenden Modellcharakter.

Das Thema „Krieg“ ist seit 20 Jahren zentraler Gegenstand meiner Arbeit; insofern stellt das vorgestellte Installationsprojekt die Weiterführung meiner vorangegangenen Projekte „Krieg & Krisen“ und warheads“ dar. Ab Mai 2007 kann das Projekt an anderen geeigneten Publikumsplätzen als temporäre Installation gezeigt werden. Eine multimediale Erweiterung des Projekts durch Einbeziehung von Künstlern aus den Bereichen Video, Malerei, Objekte, Performance, Musik ist möglich. Wegen der kulturellen Bedeutung des Themas kann eine überregionale Medienbeachtung erwartet werden.

Knut Mueller

 

Vita Name (Download als PDF)



Link:
www.knut-mueller-artphoto.de

 

Vernissage zur Ausstellung “Knut Mueller – Fotoinstallation KRIEG”
am 22.03.2007

Zur Einführung sprachen:

  • Dr. Jens-Holger Göttner,
    KUNST HALLE e.V.
  • T. O. Immisch,
    Kustos für Photographie der Stiftung Moritzburg


Die Finissage zur Ausstellung “Knut Mueller – Fotoinstallation KRIEG”
am 28.04.2007