Eva Mahn – Heilige Familie

Vom 11. Januar bis 10. Februar 2002


Heilige Familie

Vor blaue Fonds, den bereits Renaissancemaler brauchten, und dessen Blau auch ein profaner Widerschein der TV-Kanäle sein könnte, paradieren auf Einzeltafeln und Familienaltären munter bunte Kids, im Grunde noch Kindsköpfe, aber lebensfähig. In heiter-ironischer Weise wird der Widerstreit von mühsam erkämpfter Einzigartigkeit und familiär-kultureller Prägung in Wort und Bild aufs Korn genommen. Alles ist neu und alles war schon mal da. Die Archetypen von Mütterlichkeit (Madonna), Leben (Teufel), Liebe (Engel) und Macht (König, sie haben noch immer Bestand. Die Kostüme wechseln, dieSzenerie bleibt.

Dagmar Schmidt Kuratorin

 

Fritz Franz Vogel über Eva Mahn (Download als PDF)

Vernissage zur Ausstellung “Heilige Familie”
am 11.01.2002

Zur Einführung sprach:

  • Fritz Franz Vogel,
    Kunsthistoriker, Zürich