Gunter Klötzer – Deutsche in Amerika

Vom 2. April bis 3. Mai 2009


Deutsche in Amerika

Die Deutschen stellen die größte Einwanderungsgruppe im Land der unbegrenzten Möglichkeiten: Jeder dritte US-Amerikaner hat mindestens einen deutschen Vorfahren. Zwischen 1608 und heute verließen acht Millionen Deutsche ihre Heimat, um in der Neuen Welt ihr Glück in Freiheit sowie Arbeit und bessere Lebensbedingungen zu finden.

Auch heute hält dieser Prozess an – doch sind die Beweggründe in Zeiten der Globalisierung andere als zu Beginn der Migration vor vierhundert Jahren. Der in Berlin lebende Fotograf Gunter Klötzer hat über 120 in Deutschland geborene und aufgewachsene Auswanderer besucht, sie porträtiert und zu ihren Beweggründen, die Heimat zu verlassen, befragt. Die Essenz daraus sind 40 Interviews, die sehr persönliche Einblicke in individuelle Lebenssituationen zulassen – oftmals schwanken die Schilderungen auch zwischen Ablehnung und Bewunderung für die neue Heimat. Zugleich zeichnen sie ein Bild vom „Land of the Free“, das sich im Spannungsfeld zwischen Amerikanischem Traum, 9/11, Irak-Krieg und einem zunehmend emanzipierten Europa bewegt.

63 brillante Porträtaufnahmen ergänzen die Interviews und zeigen die deutschen Auswanderer in ihrem ganz persönlichen amerikanischen Lebensumfeld: die Bestandsaufnahme entwickelt sich zu einer mitreißende Ausstellung und auch einem faszinierenden Zeitdokument deutsch-amerikanischer Beziehungen zu Beginn des 21. Jahrhunderts.

Zur Ausstellung erscheint die gleichnamige Publikation: 256 Seiten, 63 Porträts, 40 Interviews in Deutsch und Englisch bei Arnoldsche Art Publishers, ISBN 978-3-89790-023-3. 39,80 €

 

Link:
www.deutsche-in-amerika.net

 

Vita Gunter Klötzer und Interview (Download als PDF)

Vernissage zur Ausstellung “Deutsche in Amerika”
am 02.04.2009

Zur Einführung sprachen:

  • Dr. Jens-Holger Göttner,
    KUNST HALLE e.V.
  • T. O. Immisch,
    Kustos Photographie,
    Stiftung Moritzburg Landeskunstmuseum Sachsen-Anhalt