China im Umbruch

Vom 25. März bis 18. April 2004


China im Umbruch –
Zeitgenössische Kunst aus dem Reich der Mitte
(Sammlung Werner Melletin )

Entstanden sind die Bilder der Ausstellung Anfang der Achtziger bis Anfang der Neunziger Jahre. Dabei sind Kalligrafie und Tuschemalerei zentrale Bereiche dieser Kunst. Das Werk der neuen Generation in China spiegelt den geistigen und kulturellen Umbruch nach dem Tod von Mao Zedong wider. China ist ein Land, das auf eine uralte Kultur zurückblicken kann. So war die Auseinandersetzung der modernen Künstler mit der chinesischen Tradition und der Kunst des Westens folgerichtig. Statt sozialistischem Realismus kamen viele Künstler auf ihre eigenständige alte Bildersprache zurück. Bei aller Traditionsverpflichtung zeigen die Kunstwerke, dass sich das kulturelle Erbe Chinas schon längst im Wandel befindet. Es entwickelt sich eine neue ästhetische Dimension. Obwohl in moderner Manier gemalt, entsprechen die Bilder der Künstler den Traditionen ihrer chinesischen Heimat. Als der Sammler Melletin in den Achtziger Jahren monatelang China bereiste, traf er auf Kunstwerke des sozialistischen Realismus oder auf traditionelle Malerei, die durch das häufige Kopieren ihre Ausdruckskraft verloren hatten. Die Beziehung zur modernen Malerei verdankt Melletin der zufälligen Begegnung mit einem chinesischen Maler. Er lernte sehr bald die eigenständige chinesische Kreativität von der Malerei zu unterscheiden die ihre vorgezeigte Kritik sehr gut zu vermarkten weiß. Ein ganz wichtiges Identifikations- und Kommunikationsmittel der Chinesen ist dabei die Schrift. Die Dialekte im riesigen Reich der Mitte sind so unterschiedlich, dass die Schriftsprache eine gemeinsame Klammer für die vielen Völker bildet. Ohne Anspruch auf repräsentativen Überblick zu erheben, kann diese Ausstellung zeigen, was sich in China seit Beginn der Achtziger Jahre in der Malerei verändert hat .

Werner Melletin

Vernissage zur Ausstellung “China im Umbruch”
am 25.03.2004

Zur Einführung sprach:

  • Werner Melletin,
    zu seiner Sammlung